Weiterentwicklung der schweizerischen Integrationspolitik

Abschluss der kantonalen Integrationsprogramme 2014-2017

(1. Januar 2014)

Seit 1. Januar 2014 verfügt jeder Kanton über ein kantonales Integrationsprogramm (KIP), in dem alle Massnahmen der spezifischen Integrationsförderung gebündelt werden. Dazu hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit den Kantonen Programmvereinbarungen für die Jahre 2014-2017 abgeschlossen.

Das SEM und das Sekretariat der Konferenz der Kantonsregierungen haben eine Begleitgruppe eingesetzt. Die Begleitgruppe hat den Auftrag, die Umsetzung der KIP zu begleiten,  und darauf hinzuwirken, dass die strategischen Programmziele erreicht werden.


Rundschreiben «Eingabe der Programmvereinbarung inkl. kantonales Integrationsprogramm (KIP)» zu Handen der kantonalen Ansprechstellen für Integrationsfragen

(30. April 2013)

Ab 1. Januar 2014 werden Bund und Kantone die spezifische Integrationsförderung im Rahmen von kantonalen Integrationsprogrammen (KIP) regeln. Dazu haben die Plenarversammlung der Konferenz der Kantonsregierungen am 30. September 2011 und der Bundesrat am 23. November 2011 die Grundlagen verabschiedet. Das vorliegende Rundschreiben konkretisiert diese Grundlagen und legt die Rahmenbedingungen zur Einreichung der Eingabe der Programmvereinbarung inkl. kantonales Integrationsprogramm (KIP) durch die Kantone per 30. Juni 2013 fest.

Mit Mandat vom 18. Januar 2012 haben das SEM (ehemals BFM) und das Sekretariat der Konferenz der Kantonsregierungen eine Begleitgruppe eingesetzt mit dem Auftrag, in den Jahren 2012 und 2013 die Vorbereitung der Programmvereinbarungen zu begleiten und die Entwicklung der Integrationsprogramme in den Kantonen zu unterstützen. Die Begleitgruppe wurde zum vorliegenden Rundschreiben konsultiert.


Ausschreibung «Entwicklung kantonaler Integrationsprogramme und begleitende Massnahmen (EKIM)»

zu Handen der kantonalen Ansprechstellen für Integrationsfragen
(vom 20. Mai 2010)
 
Mit dem Ziel, die kantonalen Ansprechstellen für Integrationsfragen bei der Planung der zukünftigen Integrationsförderung gemäss Bericht Schiesser zu unterstützen und eine möglichst hohe Qualität der Integrationsprogramme zu erzielen, lanciert das BFM die vorliegende Ausschreibung «Entwicklung der kantonalen Integrationsprogramme und begleitende Massnahmen». Mit der Ausschreibung werden Massnahmen unterstützt, die einen Beitrag zur Weiterentwicklung der spezifischen Integrationsförderung im Kanton leisten. Diese können sowohl bei den Angeboten wie bei der Organisation und den Abläufen ansetzen. Auch werden die Kantone über die Ausschreibung darin unterstützt, die Zusammenarbeit mit den Gemeinden voranzutreiben.


Bundesrat will Integration verstärken: Bericht zur Weiterentwicklung der Integrationspolitik des Bundes

5. März 2010

Der Bundesrat hat die bisherige Integrationspolitik des Bundes aus einer Gesamtsicht überprüft und den Bericht zur Weiterentwicklung der Integrationspolitik des Bundes gut geheissen. Die geltende Integrationspolitik soll durch Verbesserungen in verschiedenen Bereichen verstärkt werden. Der Grundsatz, dass Integration nicht nur gefördert, sondern auch gefordert wird, bleibt zentral. Der Gedanke der Integration als Querschnittaufgabe und verbindlicher Grundauftrag der zuständigen Regelstrukturen soll stärker verankert werden. Ebenfalls soll die spezifische Integrationsförderung weiterentwickelt werden.


Weiterentwicklung der schweizerischen Integrationspolitik: Bericht und Empfehlungen der Tripartiten Agglomerationskonferenz TAK

29. Juni 2009

An der Sitzung vom 29. Juni 2009 hat die Tripartite Agglomerationskonferenz (TAK) den Bericht zur Weiterentwicklung der Integrationspolitik zur Kenntnis genommen und die Empfehlungen verabschiedet. Der Bericht und die Empfehlungen dienen den Trägern der TAK – d.h. dem Bundesrat, den Kantonsregierungen sowie den Städte- und Gemeindeexekutiven – sowie allenfalls weiteren Akteuren als Grundlage für ihre jeweilige Integrationspolitik und -förderung und tragen so zu einer höheren gesamtschweizerischen Kohärenz der Integrationspolitik bei.

nach oben Letzte Änderung 30.03.2015