Ausländerstatistik per Ende April 2011

Schlagwörter: Ausländerstatistik

Medienmitteilungen, SEM, 09.06.2011

Bern. Ende April 2011 betrug die ständige ausländische Wohnbevölkerung aus EU-27/EFTA-Ländern 1’114’626 Personen, das sind 3.5 Prozent mehr als Ende April 2010. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer aus Nicht-EU-Staaten nahm im selben Zeitraum um 0.6 Prozent zu. Ende April 2011 lebten neu insgesamt 1'734’561 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz.

Der Bestand der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung aus EU-27/EFTA-Staaten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 38'086 Personen an. Diese Zunahme ist primär auf die bessere Wirtschaftslage zurückzuführen. Die Anzahl von Nicht-EU/EFTA-Bürgerinnen und -Bürgern nahm um 3'907 zu und betrug Ende April 2011 619'935 Personen.

Am stärksten angestiegen ist vom 1. Mai 2010 bis zum 30. April 2011 die Zahl der Staatsangehörigen aus Kosovo (+24’463), Deutschland (+13’989), Portugal (+8’467), Frankreich (+4’713) und Grossbritannien (+2’393). Die Zunahme der kosovarischen Staatsangehörigen ist primär darauf zurückzuführen, dass Kosovo seit dem 17. Februar 2008 ein unabhängiger Staat ist und sich in der Folge eine Mehrheit in der Schweiz ansässige Kosovaren neu unter der kosovarischen Staatsbürgerschaft eintragen liessen (ehemals serbische Staatsangehörige). Die Anzahl Staatsangehörige aus Serbien nahm etwa im gleichen Mass ab.

Die Bevölkerungszahl von Staatsangehörigen aus Serbien (-27’042), Bosnien-Herzegowina (-1’249), Kroatien (-1'195), Sri Lanka (- 978) und Türkei (-447) ist hingegen rückläufig.

Per Ende April 2011 lebten am meisten Personen aus Italien (289'211), Deutschland (268'181), Portugal (216'809), Serbien (109'207) und Frankreich (96'528) in der Schweiz.

Weitere Informationen über den neuesten Stand der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz können der beiliegenden Ausländerstatistik entnommen werden.

Weitere Infos

Dokumente

Dossier

Medienmitteilungen

nach oben Letzte Änderung 09.06.2011

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt