Markanter Anstieg der Asylgesuche

Schlagwörter: Asylstatistik

Medienmitteilungen, SEM, 19.01.2012

Bern. Im Jahr 2011 ist die Zahl der Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um rund 45 Prozent auf 22'551 gestiegen. Das ist der höchste Gesuchseingang seit 2002. Wichtigstes Herkunftsland war 2011 Eritrea mit 3'356 Gesuchen, gefolgt von Tunesien (2'574) und Nigeria (1'895). Der starke Anstieg von Asylsuchenden ist vor allem auf die Krise in Nordafrika und die seit März offene Migrationsroute nach Europa zurückzuführen.

Im Jahr 2011 wurden 19'467 Asylgesuche erstinstanzlich erledigt, das waren 1'223 (-5.9%) weniger als im Jahr 2010. 3'711 Personen erhielten Asyl (2010: 3'449, +7.6%). Die Anerkennungsquote (Asylgewährung) liegt damit bei 21.0% und ist im Vergleich zum Vorjahr 2010 um 17.7% gestiegen.

3'621 asylsuchende Personen konnten 2011 bereits dem zuständigen Dublin-Staat überstellt werden. Im Vorjahr lag diese Zahl bei 2'722 Personen. Umgekehrt wurden der Schweiz 2011 482 Personen überstellt. Gestützt auf das Dublin-Abkommen konnte die Schweiz damit bisher deutlich mehr Personen in andere Dublin-Staaten überstellen als sie selbst übernehmen musste.

Vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 sind insgesamt 9'461 Personen behördlich kontrolliert auf dem Luftweg aus der Schweiz ausgereist. Im Vergleich zum Jahr 2010 ist dies eine Zunahme um über 17% (2010: 8'059 Ausreisen).

Die tunesischen Asylsuchenden haben kaum Aussicht in der Schweiz bleiben zu können. Im vergangenen Jahr kehrten total 324 Personen freiwillig zurück. Nachdem der zwangsweise Vollzug im Zuge der Umbrüche in Nordafrika sistiert wurde, konnte im Dezember 2011 erstmals wieder ein Sonderflug nach Tunesien durchgeführt werden.

Weitere Infos

Dokumentation

Dossier

Medienmitteilungen

nach oben Letzte Änderung 19.01.2012

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt