Ab 1. Februar 2013 können gut integrierte Sans-Papiers eine Berufslehre absolvieren

Schlagwörter: Illegale Migration

Medienmitteilungen, Der Bundesrat, 07.12.2012

Bern. Ab dem 1. Februar 2013 können junge schriftenlose Ausländer, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, eine berufliche Grundbildung in der Schweiz absolvieren. Der Bundesrat hat heute die Verordnungsänderung verabschiedet, welche die Voraussetzungen für den Zugang zu einer Berufslehre regelt. Dabei hat er die Ergebnisse der Vernehmlassung, die vom 2. März bis am 8. Juni 2012 dauerte, berücksichtigt.

Die Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit (VZAE) sieht neu vor, dass ausländische Jugendliche, die gut integriert sind, eine Aufenthaltsbewilligung erhalten können, um eine berufliche Grundbildung in der Schweiz zu absolvieren. Die VZAE regelt ausserdem die Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung nach Abschluss der beruflichen Grundbildung sowie die Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung in Härtefällen für die Eltern und Geschwister der betroffenen Person.

Mindestens fünf Jahre obligatorische Schulbildung in der Schweiz

Um eine berufliche Grundbildung absolvieren zu können, müssen jugendliche Sans-Papiers gut integriert sein, also eine Landessprache beherrschen, und die schweizerische Rechtsordnung beachten. Zudem müssen sie während mindestens fünf Jahren die obligatorische Schule in der Schweiz besucht haben. Wie von einigen Vernehmlassungsteilnehmenden gewünscht, wird die Teilnahme an Brückenangeboten rein theoretischer Natur ebenfalls an die Mindestdauer von fünf Jahren angerechnet.

Als Antwort auf vereinzelte Kritik im Vernehmlassungsverfahren wurde eine weitere Voraussetzung eingeführt: Die betroffenen Personen müssen sich bei der Gesuchseinreichung über ihre Identität ausweisen. Eine solche Offenlegungspflicht kommt auch bei den übrigen Härtefällen bereits zur Anwendung.

Gesuchseinreichung innerhalb von zwölf Monaten

Jugendliche Sans-Papiers können innerhalb von zwölf Monaten nach Beendigung ihrer obligatorischen Schulzeit ein Gesuch um Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung einreichen. Der Vernehmlassungsentwurf sah ursprünglich eine Gesuchseinreichung unmittelbar nach Schulabschluss vor. Diese Änderung trägt nicht nur den Schwierigkeiten Rechnung, mit denen einige ausländische Jugendliche bei der Lehrstellensuche konfrontiert sind, sondern auch der Kritik, die in der Vernehmlassung diesbezüglich geäussert wurde.

Die Änderung der VZAE erlaubt die Umsetzung der Motion von Nationalrat Luc Barthassat (08.3616), die von der Vereinigten Bundesversammlung im Jahr 2010 gutgeheissen wurde. Sie beseitigt eine Ungleichbehandlung gegenüber jugendlichen Sans-Papiers, die heute bereits ein Gymnasium oder eine Hochschule besuchen dürfen.

Weitere Infos

Dokumente

Multimedia

nach oben Letzte Änderung 07.12.2012

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt

Federführung

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
T
+41 58 462 21 11
Kontakt

Karte

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement

Bundeshaus West
CH-3003 Bern

Bundeshaus West, Bern

Auf Karte anzeigen