Bund verlängert Asylunterkunft "Les Pradières" / NE

Schlagwörter: Asylunterkunft

Medienmitteilungen, SEM, 11.04.2013

Bern. Im November 2012 hat der Bund im Kanton Neuenburg die Militärunterkunft "Les Pradières" für Asylsuchende eröffnet. Der Betrieb in der Bundesunterkunft verläuft weitgehend unproblematisch. Die Gemeinde schätzt die Arbeitseinsätze der Asylsuchenden. Aufgrund der positiven Erfahrungen haben die Standortgemeinde Val-de-Ruz und der Bund im Einvernehmen mit den kantonalen Behörden Neuenburg vereinbart, die Unterkunft noch ein Jahr länger für Asylsuchende zu nutzen.

Seit November 2012 steht die Militärunterkunft "Les Pradières" für Asylsuchende zur Verfügung und war ursprünglich für sechs Monate bis Ende April 2013 vorgesehen. In der Bundesunterkunft sind durchschnittlich 100 Asylsuchende untergebracht, die an Beschäftigungsprogrammen teilnehmen können. In diesem Rahmen beteiligen sie sich an Schneeräumungen, säubern öffentliche Bereiche und Anlagen, leisten Zügeldienste und Abbaueinsätze. Damit tragen sie zum positiven Erscheinungsbild der Gemeinde bei. Gleichzeitig profitieren ortsansässige Betriebe, indem sie Dienstleistungen für die Bundesunterkunft erbringen (beispielsweise im Bereich der Verpflegung).

Die Standortgemeinde Val-de-Ruz (NE) sowie das Bundesamt für Migration (BFM) und das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) haben beschlossen, die Unterkunft für ein weiteres Jahr zu betreiben. Die Unterkunft wird bis Ende April 2014 für die Beherbergung von gleichzeitig maximal 110 Asylsuchenden dienen.

Die Begleitgruppe, die aus Vertretern der Behörden und der lokalen Bevölkerung besteht, wird weiter geführt und pflegt während der Betriebsdauer einen laufenden Erfahrungsaustausch. Sie kann bei Bedarf Massnahmen verlangen, die einen reibungslosen Betrieb gewährleisten. Das VBS ist in dieser Gruppe mit dem Kommando Territorialregion 1 vertreten.

nach oben Letzte Änderung 11.04.2013

Kontakt

Kontakt / Rückfragen

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt
Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
T
+41 58 464 50 58
Kontakt