Asylstatistik Mai 2020

Schlagwörter: Asylstatistik

Medienmitteilungen, SEM, 11.06.2020

Im Mai 2020 wurden in der Schweiz 376 Asylgesuche eingereicht. Das sind 44 Gesuche mehr als im April und entspricht einer Abnahme von 69,3 Prozent (–850 Gesuche) gegenüber Mai 2019. Die Migration in Europa ist stark zurückgegangen, was auf die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus wie Grenzkontrollen oder Reiseverbote in bestimmten Ländern zurückzuführen ist.

Das Staatssekretariat für Migration erledigte im Mai 2020 insgesamt 1274 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 157 Nichteintretensentscheide gefällt (davon 100 auf Grundlage des Dublin-Abkommens), 367 Personen erhielten Asyl und 371 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle ging im Vergleich zum Vormonat um 715 auf 5383 zurück.

Im Mai haben 150 Personen die Schweiz kontrolliert verlassen oder wurden rückgeführt. Im Rahmen der Massnahmen zur Prävention der Coronavirus-Epidemie schränkt die Schweiz seit dem 25. März 2020 die Einreise aus allen Schengen-Staaten mit Ausnahme des Fürstentums Liechtenstein ein. Infolge dieser Beschränkungen sind auch alle Dublin-Überstellungen ausgesetzt.

Die wichtigsten Herkunftsländer der Personen, die im Mai ein Asylgesuch in der Schweiz eingereicht haben, sind Eritrea mit 102 Gesuchen (6 mehr als im April), Afghanistan (50 Gesuche; +24), Syrien (48 Gesuche; +8), Algerien (24 Gesuche; +13) und Türkei (22 Gesuche; +1).

Die Schweiz hat sich gegenüber den griechischen Behörden bereit erklärt, unbegleitete minderjährige Asylsuchende aus Griechenland aufzunehmen, die einen familiären Bezug zur Schweiz haben. Im Mai erfolgte der Transfer von 23 Kindern und Jugendlichen. 

Weitere Infos

Dokumentation

Dossier

News

nach oben Letzte Änderung 11.06.2020

Kontakt

Information und Kommunikation SEM
Kontakt