Prävention irregulärer Migration (PiM)

Seit dem 1. Januar 2008 enthält das Asylgesetz (AsylG) eine Bestimmung zur Prävention der irregulären Migration (Art. 93 Abs. 2).

Massnahmen können auf politischer (Migrationspolitik) und auf operativer Ebene (Projekte) umgesetzt werden, um eine unkontrollierte und ungesteuerte Migration zu verhindern. Diese Projekte können an den verschiedenen Ursachen der irregulären Migration ansetzen und eine der folgenden Kategorien abdecken:

  • Verbesserung der Lebensbedingungen
  • Förderung der menschlichen Sicherheit
  • Kommunikation/Information
  • Migrationsspezifische Partnerschaften/Dialog/Forschung
  • Massnahmen zum Aufbau der Kapazitäten für die Steuerung der Migration und die Rückkehrhilfe

Konkret fallen folgende Projekte in diese Kategorie:

  • Informations- und Aufklärungskampagnen für potenzielle Migrantinnen und Migranten;
  • Unterstützung für irreguläre Migrantinnen und Migranten bei der Rückkehr aus einem Transitland (Projekte für "stranded migrants").

Projekte

Horn von Afrika

Regional

Nordafrika

Marokko

Südliches Afrika

Demokratische Republik Kongo (Kinshasa)

Westbalkan

Bosnien und Herzegowina

Regional

Dokumente

Links

nach oben Letzte Änderung 17.03.2011