Prager Prozess

Ziele

Der Prager Prozess ist eine politische Initiative, die sich aus der Ministerkonferenz "Building Migration Partnerships" vom 28. April 2009 in Prag entwickelt hat. Inzwischen beteiligen sich daran 50 Staaten, darunter auch die Schweiz.

Der Prager Prozess verfolgt einen Gesamtansatz in Bezug auf die östlichen und südöstlichen Nachbarregionen der Europäischen Union (EU). Zu diesem Zweck haben die Teilnehmerstaaten eine gemeinsame Erklärung zur Schaffung von Migrationspartnerschaften verabschiedet. Diese Erklärung sieht sechs Bereiche der Zusammenarbeit vor:

  • Prävention und Bekämpfung der illegalen Migration;
  • Integration der Migrantinnen und Migranten mit geregeltem Aufenthaltsstatus;
  • Rückübernahme, freiwillige Rückkehr und nachhaltige Wiedereingliederung;
  • Migration, Mobilität und Entwicklung;
  • legale Migration unter besonderer Hervorhebung der Erwerbsmigration;
  • Asyl und vulnerable Gruppen.

Aktionsplan

Der Aktionsplan des Prager Prozesses für 2012–2016 enthält 22 konkrete Massnahmen, welche in diesem Zeitraum zu realisieren sind. Diese Massnahmen fallen in die oben erwähnten sechs Themenbereiche.

nach oben Letzte Änderung 25.07.2016