Asylstatistik Oktober 2015

Schlagwörter: Asylstatistik

Medienmitteilungen, SEM, 13.11.2015

Bern. Im Oktober 2015 wurden in der Schweiz 4750 Asylgesuche registriert, 206 mehr als im September. Die Zahl der Gesuche eritreischer Staatsangehöriger sank gegenüber dem Vormonat erneut deutlich. Demgegenüber stieg die Zahl der Asylgesuche afghanischer Staatsangehöriger. Die südöstliche Migrationsroute gewinnt auch für die Schweiz an Bedeutung, auch wenn die Gesuchseingänge im Vergleich mit Gesamteuropa moderat sind. Die Situation bleibt sowohl in Europa als auch in der Schweiz angespannt.

Bis Ende Oktober stellten im Jahr 2015 28 962 Personen ein Asylgesuch. Die Zahl der Asylsuchenden aus Eritrea nahm im Oktober im Vergleich zum September um 57 % auf 599 ab. Grund dafür dürften die Herbststürme im Mittelmeer sein, die die Überfahrt erschweren.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im Oktober waren Afghanistan mit 1533 Gesuchen (+875), Syrien mit 621 Gesuchen (-292) und Eritrea mit 599 Gesuchen (-788). Zunahmen um mehr als 100 Gesuche gab es zudem bei den Herkunftsländern Irak mit 519 Gesuchen (+170), und Sri Lanka mit 212 Gesuchen (+105).

Situation in Europa

Die wichtigsten Gründe für die höheren Gesuchszahlen afghanischer Staatsangehöriger sind die anhaltende Instabilität im Herkunftsland sowie die angespannte Situation in wichtigen Erstaufnahme- und Transitstaaten. Die Migrationsroute Türkei-Griechenland-Balkan hat 2015 deutlich an Bedeutung gewonnen und wurde zum wichtigsten Fluchtweg nach Westeuropa: Über 600 000 Migrantinnen und Migranten landeten seit Jahresanfang 2015 von der Türkei kommend in Griechenland an. Die Schweiz ist dabei nach wie vor nicht primäres Zielland für die Menschen auf dieser Route. Im Vergleich zu Gesamteuropa verläuft der Anstieg der Asylgesuchszahlen in der Schweiz weiterhin moderat. Im Oktober 2015 gingen in Österreich 10 632 neue Asylgesuche ein, in Norwegen waren es 8666 und in Schweden 39 181.

Die Lage im Asylbereich ist zurzeit volatil und kurzfristig sind verschiedene Entwicklungen möglich, was seriöse Prognosen verunmöglicht. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat in enger Zusammenarbeit mit den Kantonen die Zahl seiner Unterbringungsplätze aufgestockt: von 2300 im Frühling auf 4300 in den kommenden Tagen.

Das SEM erledigte im Oktober 2193 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 814 Nichteintretensentscheide auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefällt, 434 Personen erhielten Asyl und 433 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle stieg um 2686 auf 23 659 (+13 %).

Im Oktober 2015 sind 816 Personen aus der Schweiz ausgereist oder wurden rückgeführt, 63 Personen mehr als im Vormonat. Die Schweiz hat bei 1512 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 213 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 206 Personen ersucht. 39 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Weitere Infos

Dokumente

Links

Dossier

Medienmitteilungen

nach oben Letzte Änderung 13.11.2015

Kontakt

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt