Individuelle Rückkehrhilfe

Die individuelle Rückkehrhilfe richtet sich nach den Bedürfnissen der Personen, welche freiwillig in ihr Herkunftsland zurückkehren wollen. In ihrer aktuellen Form umfasst die individuelle Rückkehrhilfe eine finanzielle und eine materielle Hilfe.

Bei einem Aufenthalt in den Kantonen erhalten Rückkehrende eine finanzielle Hilfe von CHF 1000 pro erwachsene beziehungsweise CHF 500 pro minderjährige Person. Zudem besteht die Möglichkeit, eine materielle Zusatzhilfe von bis zu CHF 3000 für ein Eingliederungsprojekt im Herkunftsland zu erhalten. Das Projekt kann Massnahmen in den Bereichen Arbeit, Ausbildung, Wohnraum oder je nach Bedarf in anderen Bereichen beinhalten. Bei besonderen Reintegrationsbedürfnissen (u.a. bei Berufs- und Wohnraumbedarf, Härtefällen oder grossen Familien) kann eine erhöhte Zusatzhilfe bis zu CHF 5’000, bei medizinischen Problemen eine medizinische Rückkehrhilfe angeboten werden.

Im Rahmen der Rückkehrhilfe ab Bundesasylzentren (RAZ) bietet das SEM mit Ausnahme der erhöhten Zusatzhilfe die gleichen Leistungen an. Die Rückkehrhilfe wird jedoch nach Stand des Asylverfahrens, länderspezifischen Gründen und unter Berücksichtigung der Aufenthaltsdauer individuell abgestuft. Das SEM prüft die degressive Ausgestaltung und die Zielgruppe fortlaufend und nimmt bei Bedarf Anpassungen vor.

nach oben Letzte Änderung 01.02.2019