Rabat-Prozess

Ziele

Der euroafrikanische Prozess im Bereich Migration und Entwicklung – oder Rabat-Prozess – möchte einen Dialog- und Konsultationsrahmen schaffen, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit der ostafrikanischen Migrationsroute zu bewältigen.

Funktionsweise des Rabat-Prozesses

Dieser Prozess bringt seit 2006 mehr als fünfzig europäische Länder sowie Länder aus Nord-, West- und Zentralafrika, aber auch die Europäische Kommission und die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) zusammen. Er ermöglicht dem Staatssekretariat für Migration (SEM), den Migrationsdialog mit der Europäischen Union und den afrikanischen Staaten zu verstärken.

Die drei Säulen des Rabat-Prozesses

Der Rabat-Prozess ermöglicht die Umsetzung von konkreten Initiativen, die sich auf folgende drei Säulen stützen:

  • Organisation der legalen Migration
  • Bekämpfung der illegalen Migration
  • Stärkung der Synergien zwischen Migration und Entwicklung

Dokumentation

nach oben Letzte Änderung 25.07.2016