Temporäre Unterkunft für Asylsuchende in Boltigen

Schlagwörter: Asylunterkunft

Medienmitteilungen, SEM, 28.10.2016

Bern. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) wird in Boltigen im Kanton Bern ein temporäres Bundesasylzentrum eröffnen. Das SEM nutzt dafür das Truppenlager Boltigen während drei Jahren. Das Zentrum hat eine maximale Kapazität von 120 Betten und nimmt Anfang Dezember 2016 den Betrieb auf.

Das SEM hat sich mit der Gemeinde Boltigen, dem Kanton Bern und dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) auf eine Vereinbarung geeinigt, gemäss welcher das Truppenlager in Boltigen für drei Jahren als Bundesasylzentrum dienen wird. Gestützt auf Artikel 26a des Asylgesetzes (AsylG) kann der Bund eigene Bauten während maximal drei Jahren zur Unterbringung Asylsuchender nutzen. Das Bundesasylzentrum Boltigen geht voraussichtlich Anfang Dezember 2016 in Betrieb. Im Vorfeld finden eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung und ein Tag der offenen Türe statt.

In Boltigen wird sich die ORS Service AG um die Betreuung der Asylsuchenden und den Betrieb der Unterkunft kümmern, während das Unternehmen Securitas AG die Sicherheit im Zentrum gewährleistet. Die ORS organisiert mit Unterstützung der Standortgemeinde zudem gemeinnützige Beschäftigungsprogramme für die Asylsuchenden. Nach dem Asylgesetz richtet der Bund dem Kanton einen Pauschalbeitrag an die Sicherheitskosten aus und finanziert die Durchführung von Beschäftigungsprogrammen. Die Dienstleistungserbringer in den Bereichen Betreuung und Sicherheit wurden 2013 in einem Ausschreibungsverfahren bestimmt.

Das Bundesasylzentrum in Boltigen hat eine Kapazität von 120 Betten. Diese Plätze werden dem Kanton Bern bei der Verteilung von Asylsuchenden aus den Empfangs- und Verfahrenszentren an die Kantone als Kompensation voll angerechnet. Das bedeutet, dass der Kanton jährlich 120 Asylsuchende weniger in eigenen Unterkünften aufnehmen muss.

Eine Begleitgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Bevölkerung, der Gemeinde, des Bundes und der für die Sicherheit und die Betreuung zuständigen Unternehmen hat ihre Arbeit aufgenommen. Sie wird den Betrieb unterstützen und gegebenenfalls das SEM auffordern, Massnahmen für ein reibungsloses Funktionieren der Unterkunft zu ergreifen.

Weitere Infos

nach oben Letzte Änderung 28.10.2016

Kontakt

Staatssekretariat für Migration
T
+41 58 465 11 11
Kontakt