Integration

Grundsätzlich stehen für die Integration der Resettlement-Flüchtlinge die gleichen Massnahmen und Angebote der kantonalen Integrationsprogramme KIP zur Verfügung wie für andere Personen aus dem Migrations- und Asylbereich. Die Aufnahmen im laufenden Programm (Bundesratsbeschluss vom 9. Dezember 2016) werden neben den üblichen Abgeltungen (Globalpauschale und Integrationspauschale) durch zusätzliche Integrationsmassnahmen ergänzt.

Pre-Departure Orientation

Das spezifische Integrationsprogramm setzt bereits vor Ort an. Mittels einer Pre-Departure Orientation (PDO) werden die Flüchtlingsgruppen vor der Abreise während drei Tagen intensiv über die Gegebenheiten in der Schweiz, ihre Möglichkeiten und Pflichten, Erwartungen der Schweiz bezüglich Integration, sozio- und interkulturelle Themen sowie gesellschaftliche Werte und Normen sowie ihren Aufnahme- und Integrationsprozess vorbereitet. Ein Post-Arrival Training ergänzt die kantonsspezifischen Informationen nach Ankunft in der Schweiz.

Spezifisches Integrationsprogramm

Das spezifische Integrationsprogramm dient der Förderung der Integration der Flüchtlinge und der Unterstützung der Kantone. Der Grossteil der vom Bundesrat gesprochenen Gelder (11 000 Franken pro Person) im aktuellen Programm (BRB vom 9. Dezember 2016) wird den Kantonen aufgrund von Leistungsvereinbarungen ausgerichtet. Das Programm enthält folgende zusätzliche Integrationsmassnahmen:

  • Begleitung der Flüchtlinge während zwei Jahren im Kanton durch Coaches (Betreuung, Einschulung, Sprache, Organisation der Unterstützung durch die lokale Bevölkerung, Vorbereitung berufliche Integration, Gesundheitsversorgung etc.),
  • Einsetzung eines individuellen Integrationsplans für jeden Flüchtling,
  • Information der Flüchtlinge im Kanton
  • und die Vernetzung mit Freiwilligen vor Ort.

Die Erfahrungen mit den Resettlement-Programmen führten zu Erkenntnissen, welche zukünftig in die Verbesserung der Integrationsmassnahmen für alle vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlinge im Rahmen der Integrationsagenda Schweiz einfliessen.

    

nach oben Letzte Änderung 09.12.2016