Asylgesuche nach Umgehung der Grenzkontrolle, von Ausländern und Ausländerinnen in der Schweiz

Asylgesuche nach Umgehung der Grenzkontrollen (Gesuche der illegal Eingereisten)

Die Mehrheit der Asylsuchenden umgeht die Grenzkontrollen und reist illegal in die Schweiz ein. Sie wollen damit das Risiko einer Rückweisung an der Grenze vermeiden. In der Regel sind illegal Einreisende recht gut über das schweizerische Asylverfahren informiert und kennen meist auch die Adresse eines der Empfangs- und Verfahrenszentrum des Staatssekretariats für Migration. Nach dem illegalen Grenzübertritt reisen sie meist zu einem der Zentren und reichen dort ihr Asylgesuch ein.
    

Asylgesuche von Ausländern und Ausländerinnen, die bereits offiziell in der Schweiz wohnen

Politische Veränderungen in einem Land können dazu führen, dass Bürger dieses Staates, die vorübergehend in der Schweiz wohnen, bei ihrer Rückkehr politisch verfolgt werden könnten.

Personen, die von derartigen Umständen betroffen sind und bereits eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz besitzen, können ihr Asylgesuch direkt bei einem der fünf Empfangs- und Verfahrenszentren des Staatssekretariats für Migration einreichen. Die Asylsuchenden können sich jedoch bis zum Abschluss ihres Verfahrens in ihrem bisherigen Wohnkanton aufhalten.
    

nach oben Letzte Änderung 18.09.2015