Sozialhilfestatistik im Asyl- und Flüchtlingsbereich

Sozialhilfestatistiken im Asyl- und Flüchtlingsbereich: Inhalt und Ziel

Die Sozialhilfestatistiken im Asyl- und Flüchtlingsbereich werden vom Bundesamt für Statistik (BFS) im Auftrag des Staatssekretariats für Migration (SEM) erstellt. Sie liefern Informationen über die Anzahl und Struktur der Personen und Haushalte, deren finanzielle und soziale Lage sowie die Dauer und Dynamik des Sozialhilfebezugs. Zudem informieren die Statistiken über die effektiven Kosten der Kantone für die Sozialhilfe im Asyl- und Flüchtlingsbereich.

Neuausrichtung der Sozialhilfestatistiken im Asyl- und Flüchtlingsbereich

Die Sozialhilfestatistiken im Asyl- und Flüchtlingsbereich wurden auf das Erhebungsjahr 2016 neu ausgerichtet. Eine umfassende Analyse, die vom Bund und den Kantonen durchgeführt wurde, hatte gezeigt, dass ein grosses Bedürfnis nach vergleichbaren und zuverlässigen statistischen Daten zur Sozialhilfe im Asyl- und Flüchtlingsbereich besteht. Deshalb sind sämtliche Personen, die in der Schweiz Sozialhilfe beziehen, einschliesslich Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich, einheitlich nach der Methode der Schweizerischen Sozialhilfeempfängerstatistik zu erfassen. Dies ist bereits seit 2010 der Fall bei Flüchtlingen mit Asyl und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die Sozialhilfe beziehen (im Rahmen der Statistik FlüStat). Die heutige Erhebung FlüStat wurde im Rahmen der Neuausrichtung auf einen gekürzten Fragebogen umgestellt; sie wird umbenannt in SH-FlüStat. Die Daten von Asylsuchenden und vorläufig aufgenommenen Personen (mit weniger als sieben Jahren Aufenthalt in der Schweiz), die Sozialhilfe beziehen, wurden hingegen bisher in einer Parallelstatistik (eAsyl) erhoben, die auf Stichproben basierte.

Durch die Zusammenlegung der Statistiken eAsyl (neu SH-AsylStat) und SH-FlüStat mit der Schweizerischen Sozialhilfeempfängerstatistik ist es möglich, die Methode zu vereinheitlichen, die Erfassung und Verarbeitung der Daten zu vereinfachen und vergleichbare Ergebnisse für alle Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger in der Schweiz zu erhalten. Die Kommunikation und die Interpretation der Daten werden ebenfalls vereinfacht. Diese Zusammenlegung erlaubt zudem, Längsschnittanalysen durchzuführen und die Entwicklung des Sozialhilfebezugs von Personen im Asyl- und Flüchtlingsbereich zu verfolgen.

Die Daten zu den Sozialhilfebezügerinnen und -bezügern im Asylbereich werden erstmals für das Erhebungsjahr 2016 nach der Methode der Schweizerischen Sozialhilfeempfängerstatistik erfasst. Die ersten Ergebnisse werden im Dezember 2017 veröffentlicht. Um Lücken bei den Daten des Asylbereichs zu vermeiden, wurde die Statistik eAsyl bis zur Einführung der neuen Statistik weiterhin mit der alten Methode (Stichprobenerhebung / Stichtag) erstellt.

Die Statistiken SH-AsylStat und SH-FlüStat

Die Statistik SH-AsylStat erfasst finanzrelevante Daten der Sozialhilfe für Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene, die sich seit längstens sieben Jahren in der Schweiz aufhalten. Die Statistik SH-FlüStat erfasst die Sozialhilfedaten von Flüchtlingen mit Asyl sowie von vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die sich seit längstens sieben Jahren in der Schweiz aufhalten. Die Daten werden vollständig und nach der Methode und den Verfahren der Schweizerischen Sozialhilfeempfängerstatistik erhoben. Die Trennung der Statistiken AsylStat, FlüStat und Schweizerische Sozialhilfeempfängerstatistik erfolgt gemäss dem Aufenthaltsstatus der antragstellenden Person. Für alle Analysen gelten dieselben methodischen Regeln.

Aktuelle Zahlen und Publikationen der Sozialhilfestatistik im Asyl- (SH-AsylStat) und Flüchtlingsbereich (SH-FlüStat) sind unter den folgenden Links ersichtlich:

Bundesamt für Statistik (Asylbereich)
Bundesamt für Statistik (Flüchtlingsbereich)

nach oben Letzte Änderung 21.04.2017