Junge Berufsleute (Stagiaires)

Die Schweiz hat mit diversen Staaten sogenannte Stagiaires-Abkommen geschlossen. Danach können junge Berufsleute, die ihre beruflichen und sprachlichen Kenntnisse in der Schweiz erweitern möchten, eine Arbeitsbewilligung für maximal 18 Monate erhalten:

Argentinien, Australien, Chile, Japan, Kanada, Monaco, Neuseeland, Philippinen, Russland, Südafrika, Tunesien, Ukraine, USA

Zugelassen werden Staatsangehörige dieser Länder, die eine Berufsausbildung oder einen Studienabschluss vorweisen können. Im Fall von Kanada können auch Studierende zugelassen werden, die als Bestandteil ihrer Ausbildung ein Praktikum absolvieren müssen, im Falle von Japan dagegen nur Personen mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. Altersgrenze: 35 Jahre (Ausnahmen: Australien, Neuseeland und Russland: 30 Jahre).

Die Zulassung zur Erwerbstätigkeit erfolgt nach Art. 30 des Ausländergesetzes (AuG) und Art. 42 der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit (VZAE).

Staigiareseinsätze dienen der Weiterbildung, sie können nur im erlernten Beruf resp. Studiengebiet erfolgen. Teilzeitarbeit oder die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit sind nicht gestattet. Die jungen Berufsleute müssen einen orts- und branchenüblichen Lohn erhalten.

Wenn Sie ein Berufspraktikum in unserem Land absolvieren möchten, müssen Sie sich in erster Linie selbst um eine Stelle bemühen. Die Gesuche sind bei der zuständigen Behörde im Herkunftsland einzureichen.

Informationen über das Bewilligungsverfahren, das offizielle Gesuchsformular sowie einen Standard-Arbeitsvertrag finden Sie untenstehend.

Dokumente

nach oben Letzte Änderung 08.07.2016