Pilotprogramme «Integrationsvorlehre» und «Frühzeitige Sprachförderung»

Der Bundesrat will, dass die Erwerbsintegration von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen rascher und nachhaltiger gelingt. Er hat seit 2015 verschiedene Massnahmen getroffen, um dieses Anliegen voran zu treiben. So wird im Pilotprogramm «Frühzeitige Sprachförderung» seit 2018 jährlich zwischen 800 bis 1000 Asylsuchenden, die voraussichtlich längerfristig in der Schweiz bleiben, eine frühzeitige, intensive Sprachförderung ermöglicht.

Mit dem Pilotprogramm «Integrationsvorlehre» werden seit August 2018 pro Jahr zwischen 800 und 1000 Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene gezielt und praxisorientiert auf eine Berufslehre vorbereitet.

Im Frühjahr 2019 hat der Bundesrat im Rahmen des Massnahmenpakets zur Förderung des inländischen Arbeitskräftepotentials entschieden, das Pilotprogramm «Integrationsvorlehre» bis 2023/2024 zu verlängern und auf Jugendliche und junge Erwachsene ausserhalb des Asylbereichs auszuweiten. Im Fokus stehen vor allem Personen, die aus EU/EFTA- sowie aus Drittstaaten zugewandert sind.

Unten finden Sie detaillierte Informationen zu beiden Pilotprogrammen sowie Materialien und Links zu relevanten Medienmitteilungen und Berichten.

Integrationsvorlehre

Pilotprogramm "Integrationsvorlehre"

Frühzeitige Sprachförderung

Pilotprogramm "Frühzeitige Sprachförderung"

Qualitätsentwicklung Pilotprogramm "Frühzeitige Sprachförderung" (abgeschlossen)

Links

Letzte Änderung 01.05.2020

Zum Seitenanfang